Die Spielgemeinschaft der TSG Eppstein und TGS Langenhain
HSG EppLa

Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu…

Keine einfache Aufgabe eine Zusammenfassung dieses Spiels wiederzugeben, hängen doch die Köpfe tief nach so einem vermurksten Spiel. Eltville verstand es über einfach Tore ab Minute 1 unsere Abwehr lückenhaft aussehen zu lassen. Minute 10 dann der Schreck, Laura liegt nach einer Aktion im Angriff am Boden, an weiterspielen nicht mehr zu denken. Damit vergrößerte sich der Kreis unser Invalidentruppe. Von dieser Aktion erholten sich die HSG Mädels nur schwer. Aber an Aufgeben zu denken wäre in Minute 10 noch etwas zu früh. Also ging es weiter, der Torstand zeigte ein klares 10:2 für Eltville. Eine Auszeit kam jetzt genau richtig. Mit aufbauenden Worten und kleinen taktischen Maßnahmen wurde den HSG Mädels seitens des Trainers Rainer Seipel der Kopf ein wenig aufgerichtet. Bis zur Halbzeit erkämpften die „ehemaligen“ Burgstädterinnen noch weitere 7 Tore, doch dem schnellen Angriffsspiel der Rheingauerinnen hatte man abwehrtechnisch zu wenig entgegen zu setzen. Mit einem Halbzeitstand von 18:9 ging es in die Kabine. Köpfe hoch und in der Abwehr eine Schippe drauflegen war die Devise für Halbzeit 2. Eine Umstellung auf 2 Kreisläuferinnen brachte angriffstechnisch kurzfristigen Erfolg. Dann verletze sich auch noch die verbliebene reguläre Kreisläuferin Michi und fehlte damit ebenfalls den EppLa-Mädels. Schlussendlich war gegen Eltville nichts zu holen. Bei einem Endstand von 31:18 verabschiedete man sich vom Spielfeld. Aber so ein gebrauchtes Spiel darf keinesfalls überbewertet werden. Also kein Grund beim nächsten Spiel gegen Bad Camberg am 19.12 nicht wieder in die Vollen zu gehen. Bis dahin sind die Köpfe sicherlich wieder oben und der altbekannte Biss zurück. An die Verletzen an dieser Stelle eine Gute Besserung und eine hoffentlich rasche Genesung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.