Die Spielgemeinschaft der TSG Eppstein und TGS Langenhain
HSG EppLa

Herren III : Erfahrung schlägt Jugend

Die Vorzeichen vor dem ersten Saisonspiel waren nicht optimal. Ungünstig liegende Urlaubszeiten, Verletzungen und das Studium erschwerten die Saisonvorbereitung ungemein, dazu empfing man direkt am ersten Spieltag das sogenannte „Legendenteam“ der TUS Dotzheim.

Die Herren 3 nahmen sich vor, die körperliche Unterlegenheit und fehlende Erfahrung mit läuferischem Einsatz zu kontern, das Spiel also möglichst so zu gestalten, dass die eigenen Stärken betont und die der Dotzheimer nicht zur Geltung kommen.
Das Spiel begann ausgeglichen: nach 8 Minuten stand es 3:3, wobei EppLa zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Strafwürfe verworfen hatte. Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich bis zum Ende des Spiels als eines der größten Probleme herauskristallisieren.

Durch viele Fehlwürfe und zu passive Abwehrarbeit insbesondere gegen den Dotzheimer Mittelmann stand es im Handumdrehen 4:11 aus Sicht von EppLa. In dieser Phase ließ man sich von der Dotzheimer „Cleverness“ zu sehr aus der Ruhe bringen – was ebenso den Unparteiischen betraf.

Während klarste Fouls am Kreisläufer der EppLa und zwei Gesichtstreffer übersehen wurden, reichte auf der Gegenseite leider allzu oft ein theatralischer Schrei der Dotzheimer, um selbst die fairen oder kontaktlosen Abwehraktionen zu bestrafen. So wurde der Plan, über Ballgewinne und Überläufe zu einfachen Toren zu kommen, drastisch erschwert. Das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer als angriffstaktisches Mittel wurde mehr und mehr eingestellt, weil sich angesichts der alternativen Regelauslegung Resignation breit machte.

Hier muss das Team der EppLa in Zukunft ruhiger bleiben und sich durch ein solch „cleveres“ Verhalten des Gegners nicht aus dem Konzept bringen lassen.

Durch einen kollektiven Kraftakt konnte EppLa, angeführt von den starken Simon Völker und Chris Schulz, auf 15:16 verkürzen. Es sollte das letzte Mal sein, dass EppLa in Schlagdistanz war, da man sich im nächsten Angriff (!) eine Zeitstrafe einhandelte, was die Dotzheimer zum Davonziehen nutzen konnten (15:21).

In der Schlussphase konnte man sich aufgrund einiger Zeitstrafen und zahlreicher Fehlwürfe nicht mehr herankämpfen. In den letzten 10 Minuten konnte man nur noch ein Tor werfen, sodass der Endstand von 21:30 am Ende etwas skurril und nicht dem Spielverlauf entsprechend wirkte.

In den nächsten zwei Wochen wird das Team an den eigenen Defiziten arbeiten, um für das nächste Spiel gegen die starken Rüdesheimer gewappnet zu sein (24.09.22; 19:30 Uhr in Rüdesheim).

Die aktuelle Tabelle sowie die Spielberichte gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.