Die Spielgemeinschaft der TSG Eppstein und TGS Langenhain
HSG EppLa

Tief „EppLa“ wütet in Langenhain

HSG EppLa gg. SV Bad Camberg 27:20 (15:09)

Manch einer mag sich verdutzt die Augen reiben beim Anblick dieser Ergebniskonstellation, dennoch bleibt es wahr. Es mag an dem gewonnenen Selbstvertrauen liegen, das sich nach dem Sieg gegen Hochheim/Wicker in der Mannschaft der HSG EppLa Damen verbreitete. Außer Viren scheint auch sowas übertragbar zu sein. Von der ersten Minute an stimmte die Moral. Der Ball wurde hinten stark verteidigt, allen voran wieder einmal Steffi im Tor. Von 7 Strafwürfen konnte Bad Camberg nur 2 erfolgreich abschließen. Der Angriff der EppLa Mädels hingegen legte eine ungewohnte Durchschlagskraft an den Tag. Weniger Fehlpässe, weniger Fehlwürfe und siehe da zur Halbzeit stand es 15:09 für die Gastgeberinnen. Die zweite Halbzeit sollte dann noch einmal kurios werden, allerdings erst in den letzten 10 Minuten, alias die Crunch-Time. Bei einem Spielstand von 21:15 wurde diese eingeläutet. Eine sichere Sache sollte man meinen. 6 Tore in 10 Minuten aufzuholen ist aber im Handball nicht unmöglich. Bad Camberg hatte Biss und kam zur 56. Minute nochmal auf 4 Tore ran. EppLa konterte, Spielstand 23:18, Angriff Bad Camberg. Nun, wer sich mit der Wettersituation Deutschlands in den letzten Tagen befasst hat, weiß es kann regnen und Windstärken spielten wohl auch noch eine Rolle. Auf das Spiel übertragen regnete es Zeitstrafen und Trainer Rainer Seipel brachte Windstärke in Form seiner Stimme auf. So kam es, dass man in einer ungewohnten 3 gegen 6 Formation das Spiel bis zur 59. Minute am Laufen halten musste.
Noch kurioser wird es dann, wenn die 3er Formation bzw. 4er Formation (ergänzt durch das Herausnehmen der Torfrau) 3 Tore in dieser Konstellation erzielt und die in Überzahl spielenden Gegner 2.
So endete die Crunch-Time mit einem Freudestrahlen der EppLa Mädels, denn eine funktionierende Anzeigetafel zeigte den Endstand von 27:20 an.

Es spielten: Steffi (Tor), Anja (Tor), Jelena (6/1), Julia (1), Michi (1), Lisa-Marie, Lara (2), Laura (10/1), Alex (2), Lisa (4), Sabrina (1),
Janine

Kommentare 1

  1. Peter Lange

    Als ehemaliger Damenwart beobachte ich immer noch was bei den Mädels passiert.
    Das Spiel ist eine tolle Nachricht und gibt Hoffnung für die Zukunft.
    Als Mini Trainer versuche ich bis heute die Mädchen zu fördern.
    Ich drücke die daumen fürs nächste Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.